Sowohl für die Ansprache von Geflüchteten als auch für die Gewinnung von geeigneten Einsatzstellen braucht es einen persönlichen Kontakt und ein Netzwerk aus Multiplikator*innen, die die Projektidee unterstützen. 

Das Netzwerk des Göttinger Projekts „Ich kann helfen“ ist gut ausgebaut. Mit dabei sind Flüchtlingssozialarbeiter*innen und Projektkoordinator*innen im Migrationszentrum, andere Abteilungen des Diakonieverbands, wie zum Beispiel die Bahnhofsmission, Ratsuchende des Migrationszentrums, Kirchengemeinden, freiwillige Initiativen in der Flüchtlingshilfe, ehrenamtliche Patinnen und Paten, Sozialarbeiter*innen und Ehrenamtskoordinator*innen in den Flüchtlingsunterkünften (Bonveno und Johanniter). Außerdem gehören zum Netzwerk noch Stadtteilzentren, der Stadt- und Landkreis Göttingen, verschiedene Bildungsträger und Kultureinrichtungen, das BONUS Freiwilligen-Zentrum Göttingen, die Freiwilligenagentur Göttingen, Sportvereine, Migrant*innen-Selbstorganisationen und studentische Initiativen wie die Hochschulgruppe Amnesty international.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.