Die humanitäre Krise am Tschadsee in Nigeria

Die humanitäre Krise in Nigeria am Tschadsee wurde von der Weltöffentlichkeit kaum wahrgenommen. Der Tschadsee, der sowohl als Nahrungsquelle als auch zum Gelderwerb dient, ist derart geschrumpft, dass die Ernährung der Menschen, die in den naheliegenden Regionen wohnen, demnächst nicht mehr gesichert werden kann. 

Die Regierungen von Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun sind nicht in der Lage, diese Gebiete zu entwickeln und gemeinsame Maßnahmen zu koordinieren, obwohl die Menschen Sprache, Kultur und Geschichte vereint. Der Norden Nigerias gehört zudem zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Regionen des Kontinents. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.