Ob ein geflüchteter Mensch in Deutschland eine Beschäftigung oder eine betriebliche Ausbildung aufnehmen darf, hängt von seinem Aufenthaltsstatus ab. Geflüchtete mit einer Aufenthaltsgestattung und einer Duldung müssen bei der zuständigen Ausländerbehörde immer eine Arbeitserlaubnis beantragen. Mit einer Ausbildungsduldung und einer Beschäftigungsduldung besteht die Möglichkeit nach erfolgreichem Abschluss eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen. Die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit ist nur für Asylberechtigte, d.h. anerkannte Flüchtlinge, unter bestimmten Bedingungen möglich und muss teilweise genehmigt werden. Die Aufnahme eines Studiums kann unabhängig vom Aufenthaltsstatus erfolgen, mit einer Bleibeperspektive ist der Zugang jedoch einfacher.