Der Wunsch nach Veränderung der bestehenden Staats- und Gesellschaftsform

Rechtsextremismus 

Der Begriff Rechtsextremismus ist als „Sammelbegriff für Einstellungen, Handlungen und unterschiedliche politische Strömungen [zu verstehen], deren verbindendes Element Ungleichwertigkeitsvorstellungen sind und deren Ziel es ist, demokratische Prozesse und die grundgesetzlich geschützten Rechte von Minderheiten abzuschaffen“. (Quelle: Zum Umgang mit dem Extremismusbegriff in der Praxis Mobiler Beratung. Hier verfügbar. 


Rechtsextreme verfolgen eine Ideologie der Ungleichwertigkeit. Dies bedeutet, dass sie Menschen je nach Zugehörigkeit zu ethnischen, sozialen, religiösen und sexuellen Gruppen und Orientierung als ungleichwertig ansehen. Zentraler Bestandteil der rechtsextremistischen Ideologie ist das stetige politische Anliegen, die Bundesrepublik Deutschland in ein diktatorisch geführtes Deutsches Reich nach Vorbild des NS-Staats umzuwandeln.