Redaktion: Wie gehen die Anwohner außerhalb des Camps mit der Situation um?