Welche Mitwirkungspflichten hat die geflüchtete Person im Falle einer Abschiebung?

Der/die Geflüchtete unterliegt Mitwirkungspflichten bei der Vorbereitung seiner Abschiebung. Die Person muss insbesondere bei der Beschaffung von Identitätsnachweisen helfen, indem diese zum Beispiel Formulare der Heimatbotschaft auf Beantragung eines Passes oder Passersatzpapieres ausfüllt oder auch an persönlichen Terminen in der Heimatbotschaft teilnimmt.

Wichtig! Weigert sich die geflüchtete Person, in der beschriebenen Weise mitzuwirken, kann dies Strafmaßnahmen wie die Kürzung oder Einstellung von Sozialleistungen, die Verhängung eines Beschäftigungsverbotes oder sogar Abschiebungshaft gemäß der neuen Regelungen der §§ 62, 62b AufenthG zur Folge haben.  

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.