Welche Pflichten hat die Ausländerbehörde im Falle einer Abschiebung?

Die Ausländerbehörde muss vor einer Abschiebung einen Heimatpass oder zumindest ein Rückkehrvisum des Herkunftslandes der geflüchteten Person beschaffen. Denn es ist völkerrechtlich unzulässig, eine geflüchtete Person abzuschieben, ohne dass vor der Abschiebung geklärt ist, welches Land sie aufnimmt. Daher muss die Ausländerbehörde – ausgehend von den Erkenntnissen aus dem Asylverfahren – versuchen, bei einem Land die Übernahme der Person zu erreichen. Solange dies nicht erreicht werden konnte, hat der/die Geflüchtete einen Anspruch auf Verlängerung der Duldung.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.