Sie haben nun die Rechte und Pflichten der Asylsuchenden in Deutschland kennengelernt. Was können Sie als Hintergrundinformation für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit mitnehmen?
Geflüchtete haben während des laufenden Asylverfahrens bestimmte Pflichten:
► Während des laufenden Asylverfahrens unterliegen Geflüchtete zahlreichen Mitwirkungspflichten, die insbesondere im AsylG festgeschrieben sind.
► Geflüchtete haben die Pflicht, an einem bestimmten Ort zu wohnen und dürfen während der ersten drei Monate ihres Aufenthalts als Asylsuchende*r einen bestimmten Bezirk nicht ohne Erlaubnis der Ausländerbehörde verlassen.
Geflüchtete haben während des laufenden Asylverfahrens aber auch bestimmte Rechte und Ansprüche:
► Asylsuchende haben bei nachweislicher Bedürftigkeit grundsätzlich einen gesetzlichen Anspruch auf Sozialhilfeleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), wie Unterkunft, Barleistungen oder medizinische Hilfe.
► Kinder von Geflüchteten haben ein Recht auf einen Kita-Platz und frühkindliche Förderung. Zudem unterliegen sie im Anschluss der allgemeinen Schulpflicht und haben somit Anspruch darauf, eine öffentliche Schule zu besuchen.
► Geflüchtete dürfen sich ab dem dritten Monat als registrierte*r Asylsuchende*r in Deutschland um eine Beschäftigung oder auch eine Berufsausbildung bemühen. Die Ausländerbehörde muss dies während der ersten 48 Monate aber vorab genehmigen.
► Geflüchtete, denen das BAMF eine besonders positive Bleibeperspektive zubilligt (derzeit Syrien, Iran, Irak, Somalia und Eritrea), haben schon während des laufenden Anerkennungsverfahrens das Recht, an besonderen Integrations- und Sprachkursen teilzunehmen. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.