Die Lage der Rohingya-Geflüchteten in Bangladesch

Rund 900.000 Rohingya-Angehörige aus Myanmar leben derzeit in Bangladesch. Ein Großteil von ihnen (rund 750.000 Menschen) floh vor 2 Jahren im August dorthin. 

Nachdem es im Bundesstaat Rakhine in Myanmar zu brutalen Gewaltausbrüchen kam, muss die Minderheit der Rohingya um ihr Leben fürchten. Die meisten der Geflüchteten haben in den Flüchtlingslagern Kutupalong und Nayapara im Südosten Bangladeschs Schutz gefunden. Kutupalong ist die größte Flüchtlingssiedlung weltweit und eine der am schnellsten wachsenden humanitären Krisen der Gegenwart. Im folgenden Video erhalten Sie einen Eindruck davon.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.