Ethnische Verfolgung und Flucht: Zwei aktuelle Beispiele

Die systematische Diskriminierung, Verfolgung und Unterdrückung von Minderheiten und einzelnen Ethnien zwingen viele Menschen zur Flucht. Im Folgenden möchten wir Ihnen beispielhaft die aktuelle Situation der Kurd*innen sowie die der Rohingya näherbringen.     


Unterdrückung und Diskriminierung von Kurdinnen und Kurden im Mittleren und Nahen Osten

Kurd*innen leben vor allem in der Türkei, im Irak, Iran und in Syrien. Einen eigenen Staat haben sie nicht. In all diesen Ländern werden sie als Minderheit mehr oder weniger vom gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt. Das geht teilweise so weit, dass ihnen sogar ihre staatlichen Ausweispapiere weggenommen und die Menschen dadurch staatenlos werden. Was Staatenlosigkeit für Menschen bedeutet, können Sie hier nachlesen.

Unser Experte Dr. Oliver Piecha erklärt im folgenden Video, wie weit die ethnische Verfolgung und der Umgang mit der kurdischen Minderheit reichen und vor welche Hindernisse Kurd*innen gestellt werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.