Wie prägt sich der Islam in Afghanistan aus?

Die afghanische Gesellschaft ist mehrheitlich tief religiös. Der sunnitische Islam spielt eine wichtige Rolle im Alltag und durchdringt das Leben der Menschen. Die Gebetszeiten strukturieren den Tagesablauf. Religiöse Feste wie Ramadan, Id al-Fitr (Fest zum Abschluss des Fastenmonats), das Opferfest oder der Geburtstag des Propheten werden aufwendig begangen. Hinzu kommen Aspekte der Volksfrömmigkeit, die dem afghanischen Islam eine besondere Prägung geben: Hier spielt der Glaube an Wundertaten, den Bösen Blick oder die Segenswirkung bestimmter Koranverse eine Rolle. Für besondere Probleme (zum Beispiel Krankheit, Geldnot, innerfamiliäre Konflikte) wird oft die Hilfe und Fürsprache von lokalen Heiligen in Anspruch genommen, indem man deren Gräber und Schreine aufsucht und Bittgebete spricht. Religion ist damit in Afghanistan eine öffentliche und keine private Angelegenheit. Im Fastenmonat Ramadan sind viele Behörden nur halbtags geöffnet. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.