Wie stehen die Chancen auf Bildung in Somalia?

Die lang andauernden Konflikte in Somalia haben auch Auswirkungen auf die Schulbildung von Kindern und Jugendlichen. Im Vergleich zu anderen Ländern weltweit besuchen sehr wenige Kinder eine Grundschule. Insgesamt erhalten laut UNICEF nur 30 Prozent der Kinder in Somalia eine Schulbildung, bei Kindern aus ländlichen Gegenden sind es sogar nur 18 Prozent. Neben der angespannten Sicherheitslage in vielen Gebieten ist es für viele Eltern auch nur schwer beziehungsweise nicht möglich, das erforderliche Schulgeld aufzubringen. Ist eine Familie arm, kann das Kind oder können die Kinder oft nicht in die Schule gehen. Für Mädchen oder junge Frauen ist es zudem noch schwieriger, eine Schulbildung zu erhalten. Hinzu kommt, dass rund die Hälfte aller Kinder unter 14 Jahren arbeiten muss. 

Doch auch auf dem Arbeitsmarkt gestaltet sich die Lage schwierig. Laut UNICEF sind circa 67 Prozent der unter 30-Jährigen arbeitslos. 

Grundlegende Informationen über das somalische (Berufs)bildungssystem finden Sie auf dem Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Darüber hinaus bietet ein Bericht des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln aus dem Jahr 2017 hilfreiches Hintergrundwissen zur Schul- und Berufsausbildung in Somalia (ab Seite 36).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.