Alternativen zur Ausbildung

Wenn die Suche nach einer Ausbildungsstelle zunächst nicht erfolgreich ist, gibt es verschiedene Wege, mit welchen sich die Zeit bis ins nächste Ausbildungsjahr überbrücken lässt. Gute Möglichkeiten sind:

  • Der Besuch eines Kurses zur Ausbildungsvorbereitung: Informationen hierzu finden sich in der Lektion Berufs- und Studienorientierung.
  • Die Absolvierung freiwilliger Praktika
  • Die Teilnahme an einem Freiwilligendienst wie dem Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr (FSJ/FÖJ) ist auch für Geflüchtete möglich. Voraussetzung ist eine Beschäftigungserlaubnis, das Taschengeld wird auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz angerechnet. Welcher Mehrwert ein ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete hat, erfahren Sie in der Lektion Geflüchtete ins Ehrenamt begleiten in der Themenwelt „Alltag in Deutschland meistern und gestalten".
  • Berufsbezogene Aushilfstätigkeiten: Hier lassen sich Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen, die für die Stellensuche hilfreich sein können. Wichtig ist jedoch, dass die Tätigkeit in einem Bereich liegt, der den beruflichen Interessen entspricht.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.