Diskriminierungsschutz im Bereich Wohnen und Mieten

Ein Mietvertrag ist ein zivilrechtliches Schuldverhältnis. In § 19 AGG ist das allgemeine Diskriminierungsverbot im Zivilrechtsverkehr geregelt. Somit schützt das AGG Menschen auch vor Diskriminierung im Bereich Wohnen und Mieten. Der Diskriminierungsschutz erstreckt sich über die Anmietung, das Mietverhältnis selbst sowie über die Kündigung. Dabei ist die betroffene Person nicht nur vor Ungleichbehandlung, sondern auch vor Schlechterstellung geschützt.  

Es ist nicht jedes Diskriminierungsmerkmal gleich stark geschützt. Den höchsten Schutz im Bereich Wohnen und Mieten hat das Merkmal der ethnischen Herkunft. Aus diesem Grund bezieht sich diese Lektion ausschließlich auf dieses Merkmal.   

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.