Präventions- und Deradikalisierungsarbeit

Durch die sogenannte primäre Präventionsarbeit sollen Personen frühzeitig in ihrem Selbstbewusstsein, ihren Handlungskompetenzen und somit ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt werden. Ziel ist die Förderung der Widerstandskraft gegenüber der Ansprache extremistischer Gruppen, um ein Abdriften der Personen zu verhindern.   
Im Bereich der sekundären Präventionsarbeit werden Personengruppen gestärkt, denen aufgrund bestimmter Faktoren eine besondere Risikoanfälligkeit zugeschrieben werden. Die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die bereits durch radikale Äußerungen auffällig geworden sind, ist dem Bereich der sekundären Präventionsarbeit zuzuordnen.   
Maßnahmen der Deradikalisierung (auch tertiäre Prävention) richten sich an Personen, die bereits extremistische Einstellungen und Verhaltensweisen aufweisen.   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.