Die sechs geschützten Merkmale

Durch das AGG will der Gesetzgeber Benachteiligungen verhindern oder, wenn sie dennoch eintreten, beseitigen bzw. bestrafen. Allerdings verbietet das AGG nicht grundsätzlich die unterschiedliche Behandlung von Menschen. Unzulässig ist allein die Benachteiligung wegen eines der im AGG genannten Merkmale:

  • ethnische Herkunft 
  • Behinderung 
  • Geschlecht 
  • Alter 
  • Religion/Weltanschauung 
  • sexuelle Identität  

Das AGG schützt nur vor Benachteiligungen, die aufgrund eines oder mehrerer dieser sechs Merkmale geschehen. Bei Benachteiligungen wegen anderer Merkmale kann das AGG nicht angewendet werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.