Der Irak: Jahrzehnte voller Gewalt

Die jüngere Geschichte des Irak kann man als eine einzige Abfolge von ungeheuren Gewalterfahrungen schildern. Damit steht das Land in einer Weltregion, in der Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückung eher zur Regel als zur Ausnahme gehören, noch einmal einzig da. Diese über Jahrzehnte anhaltende Gewalterfahrung hat viele Iraker und Irakerinnen geprägt.  

Nach mehr als einem Jahrzehnt unter einer UN-Handelsblockade war 2003 bei Beginn des dritten Golfkrieges, der zum Sturz Saddam Husseins führen sollte, die Infrastruktur des Irak längst schwer geschädigt. Die folgenden Jahre waren gekennzeichnet von einem innerirakischen Bürgerkrieg zwischen sunnitischen und schiitischen Extremisten.