Unterschiede zu begreifen fängt damit an, dass man sie wahrnimmt. Danach folgt ihr Verstehen und als letzter Schritt ist die Wertschätzung möglich. Unterschiede anzuerkennen, heißt nicht, sie als besser oder schlechter zu bewerten. Denn jeder kulturelle Wert hat Vor- und Nachteile, je nachdem wer und aus welcher Perspektive man auf ihn schaut.   

Denken Sie bei Ihrer ehrenamtlichen Arbeit immer Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit: Welche gemeinsamen Interessen oder Ziele gibt es zwischen Neu- und Altbürgern? Diese könnten das gemeinsame Interesse für Fußball, fürs Nähen, die Liebe für die Musik oder ein gemeinsames Ziel sein, beispielsweise ein interkulturelles Nachbarschaftsfest zusammen zu organisieren. Haben Sie eine gemeinsame Grundlage gefunden, können Sie auch auf Unterschiede schauen und dadurch viel Neues lernen.