Sie haben nun den Ablauf des Asylverfahrens in Deutschland kennengelernt. Was können Sie als Hintergrundinformation für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit mitnehmen?
►  Zu Beginn des Asylverfahrens werden Geflüchtete registriert und erkennungsdienstlich behandelt. Es werden insbesondere Fingerabdrücke genommen.
►  Im nächsten Schritt wird entschieden, wo in Deutschland der oder die Geflüchtete sein beziehungsweise ihr Verfahren durchführen muss. Die geflüchtete Person ist verpflichtet, sich unverzüglich an diesen Ort zu begeben.
► Dann lädt das BAMF die geflüchtete Person zu einer oder mehreren Anhörungen ein. Dabei geht es zum einen um die Frage, ob Deutschland oder eventuell ein andere EU-Land für das Asylverfahren zuständig ist. Dies wäre insbesondere der Fall, wenn die geflüchtete Person sich in einem anderen EU-Land bereits als Asylsuchende*r hat registrieren lassen. Ist dies nicht der Fall, ist Deutschland zuständig. Das BAMF muss dann anschließend die geflüchtete Person zu den Fluchtgründen anhören.
► Nach der Anhörung prüft das BAMF nach, ob die Geschichte der geflüchteten Person glaubhaft ist und eine Anerkennung begründen. Dabei prüft das BAMF unterschiedliche Schutznormen (politisches Asyl nach Artikel 16 a I GG beziehungsweise § 3 AsylG, subsidiärer Schutzstatuts gemäß § 4 AsylG oder sogenannte Nationale Abschiebungsverbote gemäß § 60 V und VII S. 1 AufenthG). 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.