Die Genfer Flüchtlingskonvention

Normalerweise sollten Staaten die Sicherheit und die Rechte ihrer Bürger garantieren. Wenn Menschen aufgrund von Krieg in Verfolgung in ein anderes Land flüchten, dann verlieren sie diesen Schutz. Nicht selten sind sie im Exil rechtlos und Willkür ausgesetzt. Um Abhilfe zu schaffen, wurde die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) ins Leben gerufen. Das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ - wie der eigentliche Titel der Genfer Flüchtlingskonvention lautet – wurde bereits am 28. Juli 1951 verabschiedet. Dieses bildet die Grundlage für den weltweiten Flüchtlingsschutz. Doch die Rahmenbedingungen des Flüchtlingsschutzes sowie die Umsetzung sind in jedem Land unterschiedlich. Zudem haben bestimmte Gruppen einen besonderen Hilfsbedarf. Wir stellen Ihnen jetzt vor, um welche Gruppen es sich handelt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.