Ausbildungsvorbereitung der beruflichen Schulen und der Agentur für Arbeit

Junge Menschen, denen es schwer fällt, sich selbstständig zu orientieren und eine Ausbildungsstelle zu finden, können Unterstützung durch verschiedene Angebote zur Berufs- und Ausbildungsvorbereitung erhalten. In den Bildungsgängen und Maßnahmen können die Teilnehmenden ihre schulischen Grundlagen verbessern, Qualifikationen in einzelnen Berufsbereichen erwerben und individuelle Unterstützung bei der Lösung persönlicher Probleme erhalten.

Ausbildungsvorbereitung an beruflichen Schulen

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) sind jeweils einjährige Bildungsgänge, in denen eine allgemeine oder berufsbezogene berufliche Grundbildung und bei Bedarf ein Hauptschulabschluss erworben werden kann. Während das Berufsvorbereitungsjahr (in Nordrhein-Westfalen „Berufsorientierungsjahr“) ausschließlich ein vorbereitendes Jahr sein soll, kann das Berufsgrundbildungsjahr je nach Fachrichtung als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und bei einer späteren Ausbildung auf die Ausbildungsdauer angerechnet werden.

Bildungsangebote findet man über die jeweiligen beruflichen Schulen und das Ausbildungsportal www.regional.planet-beruf.de.

Ausbildungsvorbereitung der Agentur für Arbeit

Unter welchen Bedingungen Geflüchtete die folgenden Hilfen in Anspruch nehmen können, zeigt die Übersicht „Zugang zu Arbeits- und Ausbildungsförderung für Geflüchtete“ der IQ Fachstelle.


  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB): In einer BvB absolvieren die Teilnehmenden über einen Zeitraum von bis zu 10 Monaten mehrere Praktika in unterschiedlichen Betrieben und erhalten Unterricht bei einem Bildungsträger.
  • Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ): Eine EQ ist ein gefördertes Praktikum in einem Betrieb über einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten in Vollzeit oder Teilzeit. Die Teilnehmenden erhalten eine Praktikumsvergütung und sind sozialversichert. Wenn nach Abschluss der EQ eine Ausbildung im gleichen Bereich begonnen wird, kann die Ausbildungsdauer verkürzt werden.


Zusätzlich zu den regulären Angeboten im Bereich der Berufsvorbereitung gibt es für Geflüchtete spezielle Förderprogramme, die sich stärker an den Bedürfnissen neu zugewanderter Menschen orientieren. Eine Zusammenstellung der Programme für Geflüchtete findet sich in der Lektion „Förderprogramme und Projekte“.


Eine Übersicht aller in Deutschland angebotenen Programme und Initiativen im Bereich der Berufsorientierung (auch für die Zielgruppe der Geflüchteten) findet sich in der Programmdatenbank der Fachstelle „überaus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Die Datenbank beinhaltet auch die Berufsorientierungsprogramme der Bundesländer, die sich an die Schüler*innen der allgemeinbildenden Schulen richten und diese in ihrem Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.