Was ist ein „Asylantrag“?

Ein „Asylantrag“ im Sinne eines Asylersuchens liegt bereits vor, wenn eine geflüchtete Person erkennbar gegenüber einer deutschen Behörde mündlich den Willen äußert, dass sie Schutz vor Verfolgung oder vor Gefahren im Herkunftsstaat sucht (§ 13 I AsylG). Bereits ab diesem Moment fällt diese Person unter den Schutz des Artikel 16 a I GG sowie der Regelungen der Genfer Flüchtlingskonvention.