Was hilft? Schutzfaktor Kontakt!

Als Schutzfaktor vor gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wird unter anderem der positive und regelmäßige Kontakt zwischen Personen unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Gruppen betrachtet. Dies ist nicht beschränkt auf die Gruppe beziehungsweise das Individuum, mit der oder dem der Kontakt besteht. Wer regelmäßig Kontakt zu Menschen mit Migrationshintergrund hat und hierbei positive Erfahrungen sammelt, neigt weniger zu Fremdenfeindlichkeit. Gleichzeitig ist die Neigung zu Homophobie und Sexismus weniger stark ausgeprägt.